Rettungsverfahren in der Nieder-und Mittelspannung mit Betriebsmitteln

Setzt der Unternehmer Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz ein, verlangt der Gesetzgeber ein geeignetes Rettungskonzept. Vor Beginn der Arbeiten muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festgelegt werden, nach welcher Art eine Rettung der verunfallten Person zu gewährleisten ist. Hierbei ist insbesondere die zeitliche Komponente entscheidend: Sollte es zu einem Absturz eines Mitarbeiters kommen, stellen sich vor allem beim Hängen im Gurt gravierende, negative Prozesse ein.

Durch ein zu langes Hängen im Auffanggurt (>20 min) erhöht sich die Gefahr, ein sogenanntes Hängetrauma zu erleiden. Diese Form von einem Kreislaufzusammenbruch muss unter allen Umständen vermieden werden. Es gilt also, eine erforderliche Rettung schnellstmöglich durchzuführen.

Neben dem Einsatz spezieller Rettungs-Hubgeräte wie z.B. Artikel P3400, Artikel P3405 sowie P3405WELD30 zur Rettung von Verunfallten in der Höhe und Tiefe, bietet sich die Rettung mit Betriebsmitteln an.

Diese Rettungsmethode greift weitestgehend auf die im Betrieb eingesetzte PSAgA zu. Durch die Kombination von Umlenkrollen, Karabinern, Schlaufen und einem Sicherheitsseil wird ein Faktorenflaschenzug im Verhältnis 1:2 zusammengestellt.

Dies ermöglichst dem Retter den Verunfallten aus seinem Auffangsystem zu entlasten. Im Folgenden wird der Verunfallte von seiner Sicherung gelöst. Der Retter kann nun durch langsames nachgeben des Seiles den Verunfallten zu Boden lassen.

Die Sicherheit kann erhöht werden, wenn dieses händische Nachlassen durch den Einsatz eines Abseilautomaten reguliert wird. Somit besteht keine Gefahr, dass der Verunfallte unkontrolliert zu Boden stürzt, wenn der Retter die Kontrolle über das Seil verliert.

Der Vorteil dieses Systems liegt an dem flexiblen Einsatz der Rettungsmethode, Gleichzeit ist hierbei wegen der technischen Anforderung ein engmaschiges Schulungs- und Unterweisungsprozedere notwendig.

Falls Sie Fragen zu diesem Thema haben können Sie unsere PSA Fachberater für weitere Informationen ansprechen info@preising.net Nutzen Sie hierzu unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an.

 

 

 © 2018 Preising GmbH & Co. KG · TEL. (0 22 69) 2 88 · FAX (0 22 69) 78 38 · D-51688 OHL/WIPPERFÜRTH
IMPRESSUMDATENSCHUTZAGBSITEMAP 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.